Lektorat – Korrektorat – Übersetzung

Kapazitäten ab Herbst 2023 frei!

Neben meiner Tätigkeit als Autorin und Podcasterin arbeite ich auch als Lektorin, Korrektorin und Übersetzerin. Mein Schwerpunkt liegt dabei auf Belletristik, aber auch für Sachtexte könnt ihr mich gern engagieren. In meinen eigenen Texten schlägt mein Herz für die Phantastik – ich lektoriere aber in allen Genres.

Im Korrektorat prüfe ich den Text sprachlich – Grammatik, Rechtschreibung, Zeichensetzung – , gehe auf die Suche nach Tippfehlern und vereinheitliche unterschiedliche Schreibweisen. Eine inhaltliche oder stilistische Bearbeitung findet dabei nicht statt.

Im Lektorat geht es je nach Wunsch um Sprache, Stil und Inhalt. Dabei achte ich z. B. inhaltlich darauf, ob die Handlung in sich schlüssig ist, ob Figuren greifbar werden, die Perspektive passt oder ob es an der Struktur des Textes Verbesserungspotenzial gibt. Sprachlich und stilistisch suche ich nach Wortwiederholungen, Füllwörtern, zu umgangssprachlichen oder zu hochgestochenen Begriffen und prüfe, ob der Text gut verständlich und flüssig lesbar ist. Besonders viel Erfahrung habe ich übrigens damit, Texte gendergerecht zu formulieren. Bei der Frage, welchen Umfang genau das Lektorat haben soll, richte ich mich nach euren Wünschen – auch bei der Frage, wie früh wir in den Prozess einsteigen. Ich begleite euch auch gern bereits ab dem Exposé oder der Outline eines Textes.

Gern lektoriere ich auch Exposés oder Leseproben, und auch für Kurzgeschichten oder andere kurze Formate bin ich immer offen.

Ich biete Sensitivity Reading für die Themen Bisexualität/Biromantik, ostdeutsche Lebensrealität und chronische Krankheit/chronische Schmerzen an.

Ebenfalls erstelle ich gern anhand des Textes passende Inhaltshinweise/Content Notes.

Übersetzungen erstelle ich aus dem Englischen ins Deutsche.

Kosten

Meine Preise liegen im branchenüblichen Bereich (€ 4,00 – € 6,00 pro Normseite für Lektorat, € 2,00 – € 3,00 pro Normseite für Korrektorat), für Übersetzungen oder weitere Services wie das Erstellen von Content Notes oder Sensitivity Reading kommt es immer ein wenig auf den Umfang der Tätigkeit an – sprecht mich einfach an.

Ein Probelektorat im Umfang von 5 – 10 Seiten kann gern vereinbart werden.

Wenn ich mich beauftragen wollt oder Fragen habt, schreibt mir gerne eine Mail.

Referenzen

Als Herausgeberin von Queer*Welten gehört das Lektorat und Korrektorat natürlich mit zu meinen Aufgaben.

2020 erschien mit Ace in Space von Judith und Christian Vogt der erste Roman, den ich lektoriert habe.

Im Rollenspielbereich findet ihr hier eine Liste der Produkte, an denen ich als Übersetzerin oder Lektorin beteiligt war:

Star Crossed (Lektorat)

Dread: Lichtspiele (Lektorat)

Für die Königin (Lektorat)

Mythos World (Übersetzung)

Monsterhearts (Übersetzung)

Schwerter und Giganten (Lektorat)

„Queeres Spieldesign“ (Essay von Avery Alder), erschienen in Roll Inclusive (Übersetzung)